Samstag, 2. Juli 2016

Johannisbeer-Tiramisu

Nachdem das Kirsch-Tiramisu letztes Mal so gut bei meiner Familie angekommen ist, wollte ich heute eine kleine Variation probieren. Statt Kirschen gab es frische Johannisbeeren! Mmmh, der Wahnsinn! Durch die fruchtigen, leicht säuerlichen Johannisbeeren, schmeckte das gut gekühlte Tiramisu noch erfrischender... Perfekt für warme Sommertage! Aber Achtung, Suchtgefahr!!!

Mmh! Suchtgefahr!!!

Das Rezept ist ansich das gleiche wie beim Kirsch-Tiramisu. Statt den Kirschen habe ich zwei große Schalen Johannisbeeren verwendet, so hatte ich noch genügend fürs Dekorieren oben drauf übrig.
Wer das Rezept nachlesen möchte, hier kommt ihr direkt auf die Seite!

Johannisbeer-Tiramisu ...

... mit Nougat-Marzipan-Rosenmuffins
Eure Melanie 

Mittwoch, 29. Juni 2016

Kirsch-Tiramisu

Wer kennt und liebt sie nicht, die leckere, kalorienreiche italienische Nachspeise?!
Normalerweise mit Espresso verfeinert, habe ich sie dieses Mal ohne Kaffeegeschmack, aber mit viel fruchtiger Note geschichtet. Kirschgenuss auf italienische Art!

Kirsch-Tiramisu

Zutaten:
100 - 150 g Löffelbiskuits (je nach Form)
200 ml Schlagsahne
250 g Mascarpone
2 EL Zitronensaft
150 ml Orangensaft
500 g Schattenmorellen
1 Pck. Sahnesteif
Kakaopulver zum Bestäuben
 

Zubereitung:
  • Zu Beginn alle Zutaten abwiegen und bereitstellen. 
  • 150 g Kirschen mit dem Zitronen- und Orangensaft pürieren. Die Löffelbiskuits in die Flüssigkeit tauchen und in die Form legen. 
  • Dann die Sahne mit Zucker und Sahnesteif aufschlagen und die Mascarpone vorsichtig unterheben.
  • Jetzt geht es ans Schichten! Die übrigen Kirschen auf den Löffelbiskuits verteilen und die Creme vorsichtig darüberstreichen. Nach Belieben Kakaopulver darüber sieben und am Besten über Nacht kalt stellen (mindestens 5 Stunden).
Lecker und schön sahnig
Eure Melanie 

Eierlikörguglhupf mit Joghurt


saftiger Eierlikörguglhupf
Zutaten:
5 Eier
250 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
250 ml Öl
200 g Naturjoghurt 
250 ml Eierlikör
250 g Mehl
1 Pck. Backpulver
Zubereitung:
  • Zu Beginn alle Zutaten abwiegen und bereitstellen. Den Backofen auf 150°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Zuerst die Eier schaumig rühren und Zucker mit Vanillezucker unterrühren. Dann Eierlikör, Öl und Joghurt zugeben. 
  • Zum Schluss das Mehl mit Backpulver nach und nach unterrühren bis ein glatter Teig entsteht und sich kleine Luftbläschen bilden. 
  • Den Teig in die vorbereitete Guglhupfform füllen und bei 150°C Ober-/Unterhitze für ca. 80 Minuten backen.

Mmh ...  
Eure Melanie 

Samstag, 9. April 2016

Lebkuchenherzen mit Namen

Juhu, endlich war es soweit! Unsere standesamtliche Hochzeit stand vor der Tür 
Schnell war klar, dass wir diesen Tag gerne in Tracht feiern wollen (damit ist mir natürlich für die kirchliche Hochzeit dann das weiße Prinzessinnentraumkleid mit viel Bling-bling und allem drum und dran sicher ☺) und da sollten neben der Tischdeko auch die kleinen Gastgeschenke zum Thema passen... Selbstgemachte Lebkuchenherzen mit den Namen der Gäste, Edelweiß aus Fondant und Minibrezeln machten unseren liebevoll gedeckten Tisch persönlich und "griabig" 

Hochzeitslebkuchen 
Zutaten für 18 Stück:
200 g Butter
500 g Honig
250 g Zucker
1 Pck. Lebkuchengewürz
4 EL Kakao
1000 g Mehl
1/2 Pck. Backpulver
2 Eier
1 Pr. Salz
Zubereitung:
  • Zu Beginn alle Zutaten abwiegen und bereitstellen. Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen.
  • Als erstes Butter, Honig, Zucker, Lebkuchengewürz und Kakao in einen Topf geben und unter Rühren erhitzen. 
  • In einer Schüssel Mehl, Backpulver, Eier und Salz in einer Schüssel verrühren. Die abgekühlte Kakao-Masse unterrühren und am Besten mit den Händen alles zu einem glatten Teig verkneten.

  • Den Teig portionsweise dünn ausrollen, Herzen ausschneiden (bzw. ausstechen, wenn man die passende Herzform zu Hause hat ☺). Die Lebkuchenherzen bei 180°C Umluft für ca. 10 Minuten backen und danach erst einmal auskühlen lassen.
  • Für die Verzierungen sind der Phantasie wieder einmal keine Grenzen gesetzt! Ich wollte erst nur kleine Tupfer aufspritzen und mittig den Namen schreiben, habe mich dann aber relativ schnell von einem im Internet gefundenen Foto hinreißen lassen und was ganz was anderes probiertNach einigen Versuchen konnte man dann auch eine minimale Ähnlichkeit erkennen... 



Passend zur Hochzeit in Tracht ... 
... Lebkuchen, Edelweiß und Brezel 
Eure Melanie 

Edelweiß aus Fondant

Passend zu den Lebkuchen und den Minibrezeln fanden kleine Edelweiß aus Fondant ihren Platz auf den grünen Servietten des liebevoll gedeckten Hochzeitstisches 

Mit einer passenden Edelweißform sind die kleinen Edelweiß aus Fondant ruckzuck hergestellt 
Dazu wird zuerst ein Stück Fondant fest in die Form gedrückt, das überstehende Fondant mit einem Spachtel abgezogen und das geformte Edelweiß vorsichtig aus der Form gedrückt. Zu guter Letzt werden mit etwas Zuckerkleber und Lebensmittelfarbe die gelben "Blütenkörbe" in der Mitte aufgemalt.










Eure Melanie 

Lebkuchen "Danke"

Kleine selbstgemachte Gastgeschenke sind der perfekte Weg sich bei der Familie und den Freunden am Ende einer schönen, gelungenen Feier zu bedanken! Denn nur durch sie kann ein Hochzeitstag perfekt werden ♥ 
kleines Dankeschön für einen wundervollen Tag 
Die Lebkuchen wie in meinem letzten Post zubereiten. Wer möchte, kann hier noch einmal nachlesen ... 


Für die Spitzenbordüre habe ich etwas "Magic Decor"-Pulver mit Wasser angerührt (Mengen laut Packungsanleitung) und grüne Lebensmittelfarbe untergemischt.
Die streichfähige Masse zuerst mit einem Spatel in die Spitzenform drücken und die überschüssige Creme abziehen.
Dann muss die Bordüre trocknen - dafür lässt man sie entweder ca. 3 Stunden an der Luft oder ca. 10 Minuten bei 180°C Umluft trocknen. Vorsichtig kann dann die fest gewordene Bordüre aus der Form gelöst und nach Belieben zurecht geschnitten werden. Mithilfe eines Zuckerklebers wird sie dann noch auf den Lebkuchen befestigt. Fertig sind die "Dankes-Herzen" 



 ♥-liches Dankeschön
Eure Melanie 

Samstag, 20. Februar 2016

Kirschstreuselkuchen

 Ein fruchtiger Streuselkuchen mit Sauerkirschen für die Kaffeetafel :-)


Zutaten:
für den Knetteig: 150 g Mehl
1 TL Backpulver
100 g Zucker
1 Pck Vanillezucker
1 Pr. Salz
1 Ei
100 g Butter
für die Füllung: 1 kg Sauerkirschen
100 g Zucker
20 g Stärke
für die Streusel: 150 g Mehl
100 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
100 g Butter
Zubereitung:
  • Zu Beginn den Knetteig zubereiten. Dazu alle Zutaten in einer Schüssel miteinander verkneten und zu einer Kugel formen. Diese in Frischhaltefolie eingewickelt für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank kalt stellen. 
  • Währenddessen können die Kirschen mit dem Zucker vermischt werden, damit sie Saft ziehen können. 
  • 2/3 des gekühlten Teiges auf dem Boden der Springform ausrollen und mehrmals mit der Gabel einstechen. Den Rand der Springform anlegen und den Boden für ca. 10 Minuten bei 180°C Umluft backen. 
  • Während der Boden auskühlt, die Kirschen mit dem Saft kurz aufkochen. Anschließend die Kirschen über einem Sieb abtropfen lassen und dabei den Saft auffangen (es sollten 250 ml werden!). Die Stärke mit 4 EL des Saftes anrühren und in den kochenden Saft einrühren. Die Kirschen hinzugeben und alles gut miteinander verrühren. 
  • Aus dem übrigen Teig einen ca. 2 cm hohen Teigrand formen und die Kirschmasse in die Form füllen. 
  • Die letzten Zutaten miteinander verkneten und als Streusel auf die Kirschmasse streuen. Für ca. 40 Minuten bei 180°C Umluft backen. 



 

Mmh, noch lauwarm genießen... da schmeckt´s am besten!
Eure Melanie :-)